Nach einen Zwischenstop zum Nachtanken in Maturín, nähern wir uns schließlich dem Gebiet des Orinoko-Deltas.

Das bräunliche Wasser entsteht durch die Sedimente, die der Fluss mit sich führt. Auf dem Satellitenfoto der Vorseite ist gut zu erkennen, dass der Orinoko weite Teile des Atlantiks färbt.

 
   
 

Man sieht die ersten Flussarme des Orinoko Deltas.

 
   
 

Flussarme des Orinokos teilen das Gebiet in unzählige Inseln auf.

 
   
 

Ein weiterer Ausblick auf das Orinoko Delta.

 
   
 
   
 
Man erkennt, dass die Mangroven bis ins Wasser stehen, so dass ein Betreten der Inseln absolut unmöglich ist.
 
   
 

Schließlich erreichen wir den Urwald-Flugplatz Pedernales.

 
Die hungrigen Moskitos warteten schon auf uns und verfolgten uns auch die kommenden Tage :-(