CAYO SAL YW1F
 
(November 2004)

IOTA SA-089
 

 

 
 
   

Dieses Bild zeigt "Cayo Peraza", wohin ursprünglich
unsere Expedition YW1F angekündigt wurde.

 
   

Hier ein Blick auf die größere Insel "Cayo Sal", von wo aus wir dann wirklich aktiv waren.

 
Hier ein GOOGLE EARTH Placemark unseres Standortes auf Cayo Sal
 

Am Freitag, dem 19. 11. 2004 starteten wir in 2 Gruppen von Caracas aus zu dem Ort Chichiriviche, am Morrocoy Nationalpark gelegen. (etwa 4 Autostunden entfernt)

Das Anlass der Expedition war das 15-jährige Bestehen unseres DX-clubs.

Aus diesem speziellen Anlass, konnten dieses Mal auch Familienangehörige an unserer Tour teilnehmen. Diese allerdings verbrachten die Nächte in einem Hotel auf dem Festland, während wir natürlich in der Nacht auf der Insel die Stellung hielten.

Die Tage vor der Expedition herrschte extrem schlechtes Wetter in der Gegend. Sturm und starke Regenfälle hatten große Überschwemmungen in der Gegend verursacht.

Demzufolge war u. A. das kristallklare Wasser im Insel-Nationalpark gelblich wegen der Sedimente, die ein stark angestiegener Fluss in der Nähe ins Meer geschwemmt hat.

Wahrscheinlich wegen des Klimas hatte die Leitung Nationalparks beschlossen, dass wir nicht, wie geplant zur Insel "Cayo Peraza" fuhren, sondern zur größeren Insel "Cayo Sal".

Die meisten Teilnehmer unserer Gruppe kannte schon die Gegend, da wir schon im Jahre 2001 eine Expedition zur nahe gelegenen Insel "Cayo Sombrero" unternommen hatten.


Nachdem wir die Familienangehörigen im Hotel untergebracht hatten, ging es im Dunkeln mit einem Boot zur Insel, die etwa 2 km vom Festland entfernt liegt.

 
 

 

Unsere Ankunft  auf Cayo Sal

 
   

YV5IQJ testet eine der in der Dunkelheit aufgebauten Antennen ...

Eine Funkstation war schon aktiv, als wir auf der Insel eintrafen, denn die 1. Gruppe erreichte die Insel ein paar Stunden vor uns.

Sofort begannen wir mit dem Aufbau weiterer Antennen, wie man z. B. auf dem obigen Bild erkennen kann.

 
 

 

YV5OHW und YV5SSB

 
   

YV5EED beginnt gerade auf 14 MHz, seinen Lieblingsband.